Tipps und Küchengeheimnisse

BRAINFOOD nicht nur für den Sommer

  • Regelmäßig essen
  • kleine Portionen
  • zum richtigen Zeitpunkt - die richtige Zusammensetzung
  • abwechslungsreich
  • richtig zubereiten
  • Gemüse und Obst fürs Hirn
  • die richtigen Fette
  • ausreichend trinken - laufend und nicht warten auf den Durst

X'sund: Vitamine, Spurenelemente & CO

Der Bikini passt NOCH und die Badehose hält den Waschbärbauch gerade noch aus. Hier ein paar Tipps zur Fettvermeidung helfen unnötige Kalorien zu vermeiden.
Denn - Wenn schon Fett, dann Öle, wenn schon Öle, dann wertvolle, hochwertige Öle. Schonungsvoll verarbeitet mit ALLEN Inhaltsstoffen, die der Körper auch aufnehmen kann.

1. Die richtige Zubereitungsart:
Gemüse und Fleisch müssen nicht in Fett schwimmen. Probieren Sie es einmal gedämpft, eine äußerst vitaminschonende und vor allem fettsparende Zubereitungsart. Mit frischen Kräutern und Gewürzen verfeinern!!

2. NICHT nach Augenmaß:
Gewöhnen Sie sich an, Ihr Kochfett abzumessen. So bekommen Sie ein Bewusstsein dafür, wie viel Fett Sie eigentlich verbrauchen, Ein Teelöffel Öl macht rund 5 Gramm Fett = ca. 40Kcal.

3. Kalorien abtupfen:
Was angebraten oder frittiert wird, legt am besten eine Extrarunde auf dem Küchenpapier ein. Gründlich abgetropft oder abgetupft sparen Sie Kalorien, ohne Geschmack einzubüßen.

4. FETTFALLE Panier:
Figurfreundlich ist auch ein distanziertes Verhältnis zu Paniertem: Die Brösel saugen das Fett aus der Pfanne wie ein Schwamm.

5. Schlanke Soßen:
Wer Fett sparen will, sollte dicke, gebunden Saucen wie Sauce Hollandaise oder Oberssoßen meiden und stattdessen Joghurtsoßen, raffiniert gewürzt mit frischen Gartenkräutern bevorzugen.

6. richtig ausgestattet:
Pfanne ist nicht gleich Pfanne. Benutzen Sie statt der herkömmlichen Stahlpfannen immer beschichtete Modelle, die mit viel weniger Fett zum gleichen Ergebnis führen.

7. Sparsam mit Streichfetten:
Bei Butter, Streichkäse & Co tut's auch eine dünne Schicht. Weiche Butter lässt sich besser verteilen. Achten Sie darauf, nicht Butter, die direkt aus dem Kühlschrank kommt, aufs Brot zu Streichen, da Sie so garantiert dickere Stücke abschneiden. Topfenaufstrich aus Magertopfen oder Aufstriche mit Joghurt gemischt sind eine geschmackliche Alternative

8. Entschärftes Tüpfelchen:
Wer auf Mayonnaise nicht verzichten will, sollte sie zumindest entschärfen. Mischen Sie sie mit der gleichen Menge Joghurt, auch das spart Fett.

9. Naschen für Figurbewusste:
Haben Sie Heißhunger auf etwas Süßes? Als Schokoladeersatz empfehlen sich beispielsweise Obst, eine Handvoll Trockenfrüchte oder auch mal eine Tasse Kakao.

10. mit Maß und Ziel:
Wer sich jeden Genuss verbietet, braucht auf die Heißhunger-Attacken, die erste, zarte Erfolge hinfällig machen, meist nicht lange warten. Eine dauerhaft richtige Ernährung ist nicht in erster Linie fettarm sondern ausgewogen.